Schlagwort: Markus Jachs

Stammtisch Zeitenwende am 13.02.2019 Auftaktveranstaltung in München

Stammtisch Zeitenwende am 13.02.2019 Auftaktveranstaltung in München

„Volles Haus“ und gute Stimmung bei unserem 1. Stammtisch Zeitenwende in München am vergangenen Mittwoch, den 13.2.!
Mit dabei wir „Stammtischler“ – Steffi, Gerhard, Markus und Andreas Nußbaummüller“ – sowie die „labegu Mädls“ Waltraud und Anna-Barbara. Wir sind ein tolles Team! 😘

Danke allen, die zu uns gekommen sind. ✨ Es war ein wunderschöner Abend – Wiedersehensfreude, toller Austausch, interessante Beiträge…. Wir freuen uns schon aufs nächste Mal am 13.3.19 Uhr im „Erdinger Weißbräu“ in München-Großhadern. 

 

Stammtisch Zeitenwende am 23.01.2019 „Entfessle deinen Geist – Wie man in 45 Tagen aus der Matrix ausbrechen kann “ mit Marcus E. Levski

Stammtisch Zeitenwende am 23.01.2019 „Entfessle deinen Geist – Wie man in 45 Tagen aus der Matrix ausbrechen kann “ mit Marcus E. Levski

Entfessle deinen Geist – Wie man in 45 Tagen aus der Matrix ausbrechen kann “ mit Marcus E. Levski

Festgefahrene Strukturen, rasant wachsende und beängstigende Technologien, eine immer schneller werdende Welt. Und der Mensch ist Mitten drin. Es wird immer schwieriger, in dieser verrückten Welt seine Bestimmung zu erkennen und sich seinen Platz zu erkämpfen. Konsum, Geld, Macht, Erfolg, Ego… sind nur einige der Pfeiler, die unsere Gesellschaft formen und das Hamsterrad, in dem wir uns täglich abmühen, am Leben halten. Doch wäre es nicht auch ebenso verrückt, aus diesem Hamsterrad auszusteigen und seine eigene Realität zu erschaffen? Fernab dessen, was die Gesellschaft oder andere von uns erwarten, hin zu dem was UNS glücklich, zufrieden und erfolgreich macht. Marcus erzählt uns von persönlichen Erfahrungen und gibt wertvolle Tipps, wie man in nur 45 Tagen die Ketten alter Denkmuster durchbrechen kann.

Der Buchautor Marcus E. Levski wurde 1984 in Russland geboren. Mit einem tiefgründigen und spannenden Schreibstil tritt er mit einem Pseudonym an die Öffentlichkeit. Aufgrund seiner spirituell-russischen Wurzeln und langjährigen Erfahrungen im mittleren Management und in der Bewusstheitsbildung entwickelte Marcus eine ausgeprägte Faszination für den Zusammenhang zwischen Mentalarbeit, Energiearbeit, Wissenschaft, Mystik und Religion.

Bisher veröffentlichte Marcus 3 Romane und ein 2 Sachbücher zu den Grenzgebieten unseres heutigen Wissens, die in mehreren Auflagen erschienen sind. Ebenso publizierte der Autor unzählige Fachartikel in Zeitschriften und Magazinen, sowie TV Beiträge wie in der TLC-Eigenproduktion von Sky du Mont „Haunted – Seelen ohne Frieden“ und sonstige TV Dokumentationen. 

Webseite: www.marcus-levski.at

 

Stammtisch Zeitenwende am 28.11.2018: „Das Geheimnis der Bucegi-Berge“ – mit Andreas Nußbaummüller

Stammtisch Zeitenwende am 28.11.2018: „Das Geheimnis der Bucegi-Berge“ – mit Andreas Nußbaummüller

Am 28.11.2018 wir unseren Freund und „Stammtischler“-Kollegen Andreas Nußbaummüller aus Österreich zu Gast. Andreas ist  Autor,  Energetiker, Medium, diplomierter Mentaltrainer und  Rückführungsleiter – bekannt aus der VOX TV-Serie „Wer warst Du? – Zeitreisen in ein früheres Leben“ . Er gehört zum Team von „Illusion or Reality“ (www.illusion-or-reality.info), das Sagen, Mythen, Legenden und Zeitphänomenen auf den Grund geht und außergewöhnlichen Reisen zu diesen mystischen Plätzen unternimmt und dokumentiert.

Von der antiken Stadt der Daker in den Bucegi Bergen zur Sphinx in Busteni weiter 

nach Bran zum Schloss Dracula
Überall trifft man in Rumänien auf geheimnisvolle und mystische Orte und Stätten.

Viele Mythen und Legenden erzählt man sich bis heute in dieser Gegend, die in den Mysterien der Bucegi-Berge gipfeln.

In diesem Vortrag berichtete Andreas über seine Reisen zu diesen außergewöhnlichen Plätzen. Er geht dabei sowohl auf die historische, als auch auf die energetische und spirituelle Bedeutung ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stammtisch am 24. Oktober 2018 – „Weden“ mit Gerhard Laib, Garten Weden-Verlag

Stammtisch am 24. Oktober 2018 – „Weden“ mit Gerhard Laib, Garten Weden-Verlag

Gerhard Laib, Garten-Weden-Verlag

Gerhard ist seit 45 Jahren unterwegs im Bereich Mystik, Esoterik, SiFi, Fantasy, Rudolf Steiner. Seit 2010 begeisterter Anastasia Anhänger, seit 2014 Konzentration auf das Wedische. Der wedische Bereich war auch Thema unseres Stammtischs am 24. Oktober 2018. 

An diesem Abend war – zu unserer großen Überraschung und Freude –  Christa Laib-Jasinski – zu Gast. Sie stellte das aktuelle Buch vor – „Thalus von Athos – Wandel“ und beantwortet zahlreiche Fragen.

Vielen Dank Euch beiden für den harmonischen, wahrhaft wedischen Abend!

 

 

 

 

 

 

 

 

In seinem Vortrag ging Gerhard u.a. auf folgenden Themen ein:

  • Was bedeutet „Wedisch“?
  • Die Erde – ein wedischer Planet – die Bewohner auch?
  • Beginn des Abstiegs aus dem wedische Leben: Besuch eines „lichten Kollektives“
  • Energetischer Ausgleich auf der Erde: Besuch eines „dunklen Kollektives“
  • Die Erde wird zum Kreuzfeldplaneten: Umprogrammierung der Menschheit
  • Loslösung vom Landsitz, von der eigenen Energie
  • Abgabe der Verantwortung für sich
  • Unterschied zwischen Individualität und Kollektiv
  • 6 mal wieder „in die Steinzeit gebombt“

Zurück zum wedische Leben

  • Seit dem letzten Rückfall 17 Versuche, wieder zum wedische Leben zu kommen
  • 144.000 Gerechte retten uns
  • Im Feinstofflichen haben wir es geschafft
  • In der Materie haben wir die Geburtswehen noch nicht überwunden

Was kann ich persönlich tun?

  • Informationsverbreitung
  • Ernährung: Fernhalten von jeglicher Chemie und vom System
  • Gedankenhygiene
  • Aurareinigung: Süchte loslassen
  • Werten, aber nicht urteilen
  • Übereinstimmung zwischen Denken und Handeln
  • Rückzug aus dem System

Keinen Widerstand – aber auch keine Erpressbarkeit zu bieten, das ist der erste Schritt zur Selbstverantwortung. Eine in sich geschlossene Menschengruppe, die sich in die neutrale Lebensweise begibt, weder kämpft noch lamentiert und für sich eine autarke Infrastruktur aufbaut, die den anderen, herkömmlichen Gemeinwesen nicht auf der Tasche liegt, kann sich auf den ersten Rückschritt in den ursprünglichen Garten Eden machen.

  • Ins Tun kommen
  • In sich allmählich die Androgynität entwickeln
  • Handlungsspielräume ausloten
  • Wissen aus dem
    – Morphofeld
    – Akashachronik
    – aus sich selbst

 

 

 

http://www.gartenweden-verlag.de

Stammtisch Zeitenwende am 26. September 2018 – „Tore zu anderen Dimensionen“ mit Lutz Eikelmann

Stammtisch Zeitenwende am 26. September 2018 – „Tore zu anderen Dimensionen“ mit Lutz Eikelmann

  Lutz Eikelmann, seines Zeichens Musiker, Musikjournalist, Heimatforscher und Autor diverser musikalischer Sachbücher sowie zweier Romanveröffentlichungen, die sich schwerpunktmäßig mit dem Thema „Reisen durch Zeit und Raum“ befassen („Heriberts Zeitreisen“/2017 & „Der Kaiser im Berg“/2018), referiert in unserem Stammtisch zum Thema Dimensionstore und Dimensionsreisen.

    Dabei schlug er einen weiten Bogen von antiken Überlieferungen bis zu den regen Interessen heutiger Militärs und Geheimdienste an diesem Thema; er stellt dar, daß sowohl die Überlieferungen unserer Ahnen, diverse Sagen, Märchen und Legenden wie auch die großen Weltreligionen von der Existenz solcher Tore sprechen; nicht zuletzt deuten seine Recherchen darauf hin, daß auch in vielen alten Orts- und Landschaftsbezeichnungen Hinweise auf die Sternentore und Dimensionskanäle versteckt, verschlüsselt und zum Teil auch offen ausgesprochen existieren. Obendrein gewährt er erste Einblicke in eigene Erfahrungen, die nicht mit dem akademisch gelehrten Wissen erklärbar sind und möglicherweise im Kontext mit dem Thema Dimensionstore stehen.

    Bisher circa zwanzig Forschungsreisen in die Region des legendären Untersberges wie unzählige Recherchereisen in viele Teile Deutschlands (u.a. Harz, Thüringen, Westfalen, Siebengebirge, Eifel, Oberbayern etc.) wie auch in weitere Länder zeigen, daß Lutz Eikelmann seine Recherchen nicht nur am Schreibtisch und im Internet, sondern am liebsten „vor Ort“ betreibt.

    Als humorvoller Mensch ist er alles andere als fanatisch-todernst und auch nicht missionarisch-eifernd, sondern sich des Sinns von Humor bewußt, u.a. auch für die  hinsichtlich jeglichen Erkenntnisgewinns notwendige Distanz zu den Dingen und Themen zu sorgen —- jene Distanz, die es auch erleichtert, das Leben und die Welt aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten und zu verstehen.