Schlagwort: Gerhard Praher

Cosmic Society Stammtisch online am 13.01.2020: „Austausch zu alternativen Lebensmodellen“

Cosmic Society Stammtisch online am 13.01.2020: „Austausch zu alternativen Lebensmodellen“

Wir werden mit Sicherheit in Zukunft anders leben als bisher, und zwar in allen wichtigen Lebensbereichen. Dazu gehören:
• unser Wohnen,
• unsere Arbeit,
• unsere Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen sowie
• unser soziales Umfeld.

Wie sich dieser Prozess gestaltet, hängt vor allem von unserer Bereitschaft zur vollständigen Eigenverantwortung ab. Eine Entwicklung in Richtung regionaler und dezentraler Strukturen ist bereits jetzt absehbar. Im Gegenzug weiten sich menschen- und naturfreundliche Systeme überregional aus, was zu einer völlig neuen Form der Synergie und Zusammenarbeit führt. 

Viele Menschen wollen ihr individuelles und gemeinschaftliches Schicksal in die eigenen Hände nehmen. Dieser Weg wird ein langer und schwieriger sein. Trotz zahlreicher Versuche den Wandel zu stoppen, wird er sich wohl nicht mehr aufhalten lassen. Von allen Seiten und aus vielen Ländern erreichen uns Informationen über neue und bereits existierende Programme eines anderen Zusammenlebens.  Wir wollen aktiv jene Welt erschaffen, die jedem Leben eine respekt- und würdevolle Existenz ermöglicht.

Themen der „neuen Zeit“, wie
• Wirtschaft & Spiritualität
• Permakultur / Selbstversorgung
• alternative Lebensmodelle
• alternative Heilmethoden

• neue Lernmodelle und 
• Freie Energie
stehen seit Jahren im Fokus von Cosmic Society.

Wir haben uns beim Online-Stammtisch dazu ausgetauscht – mit Interessierten, mit Gemeinschaftsgründern, mit alternativen Experten und all jenen, die sich zu einer Vision des neuen, freien, selbstbestimmten und vernetzten Lebens hingezogen fühlen – aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Herzlichen Dank für diesen wundervollen Abend und inspirierenden Austausch! ❤️
Weitere Veranstaltungen folgen – online und künftig auch als Vorort-Veranstaltungen. Zudem sind „Selbstentwicklungs-Intensivgruppen“ geplant.

Gerne nehmen wir euch in den Einladungsverteiler auf. Bitte sendet dazu eine E-Mail an steffi@cosmic-society.net

Rückfragen:
Steffi Steinecker
Mobil: +49 (173) 3909841
E-Mail:
steffi@cosmic-society.net

Der „Über“-Blick – Weihnachtsbotschaft

Der „Über“-Blick – Weihnachtsbotschaft

Ein Beitrag von Gerhard Praher
Zum Profil von Gerhard

Weihnachtsbotschaft

Die nachfolgende Geschichte habe ich am 24.12.2009 für meine Kinder geschrieben.

Der Engel, der fliegen lernen wollte

Traurig sah er aus, der kleine Engel. Ganz traurig schaute er den anderen Engeln zu, wie sie sich in die Lüfte erhoben und wie schwerelos umherschwebten. Sie segelten leicht wie die Vögel im Wind herum, und der kleine Engel schaute zu. Er sah wie sie lachten und wie viel Spaß sie beim Fliegen hatten.

„Ach!“, seufzte der kleine Engel, „Ach! Ich möchte auch so fliegen können und möchte auch so viel Spaß haben!“. „Lukas…“. Der kleine Engel erschrak als er mit seinem Namen angesprochen wurde. Wer holte ihn da aus seinen traurigen Träumen und Gedanken?

„Lukas…“, sagte die sanfte Stimme nochmals. Jetzt erkannte der kleine Engel wer ihn da anredete. Es war Erzengel Gabriel. „Was schaust du so traurig Lukas?“ fragte Gabriel.

„Ich möchte auch so fliegen können. Die anderen Engel haben soviel Spaß dabei und ich stehe hier und kann nur zuschauen. Bitte, bitte gib mir auch so ein Flügelpaar, damit ich auch fliegen kann.“ Erzengel Gabriel überlegte. Soll er dem kleinen Lukas auch solche Flügel geben? Hmmm. Er dachte lange nach. Dann sagte er. „Nun Lukas. Ich habe es mir jetzt gut überlegt, ob ich dir Flügel geben soll und ich denke du bist alt genug dafür.“

Lukas jubelte „Hurraaaaaaaa!!! Ich bekomme Flügel! Ich bekomme Flügel!“

„Langsam Lukas.“, mahnte ihn Gabriel, „Fliegen ist ein besonderes Geschenk, so wie die Flügel. Darum achte gut auf sie und treib keinen Unfug. Versprichst du mir das?“

Lukas hatte Tränen in den Augen vor Freude und umarmte Gabriel. Er versprach sehr, sehr gut auf die Flügel aufzupassen und immer vorsichtig zu sein.

Gleich darauf wurde Lukas in helles Licht gehüllt, und als dieses wieder verschwand, hatte Lukas seine Flügel bekommen. „Lukas,“, sagte Gabriel, „wenn du die Flügel nicht brauchst, dann kannst du sie ganz einfach runternehmen, und wieder anschnallen, wenn du fliegen willst. Und nun versuche es.“

Lukas begann mit den Flügeln zu schlagen. Ganz vorsichtig und langsam. Doch es tat sich nichts. Er blieb fest am Boden stehen.

„Du musst schneller mit den Flügeln schlagen Lukas,“ unterwies ihn Gabriel.

Lukas bemühte sich und schlug so schnell er konnte mit seinen neuen Flügeln – und siehe da!

Er erhob sich vom Boden und schwang sich hinauf in die Lüfte. Er juchzte und jubelte vor Freude! Er flog direkt zu den anderen Engeln, die ihn herzlich empfingen und begrüßten.

„Ich kann fliegen! Ich kann fliegen!“, rief Lukas ihnen bereits von weitem zu.

„Wie fühlst du dich?“, fragte einer der Engel zu denen Lukas flog.

„Es ist herrlich! Ich fühle mich so frei, so leicht, so glücklich!“, antwortete er aus ganzem Herzen.

„Wohin soll ich jetzt fliegen?“, rief Lukas nach einiger Zeit Gabriel zu, der sich ebenfalls in die Lüfte erhoben hat und ein Stück abseits von Lukas flog.

„Wohin du willst. Es ist deine freie Entscheidung welchen Weg du nehmen willst. Höre auf dein Herz. Es wird dir den Weg zeigen. Folge diesem Weg in Liebe und Freude.“

Einige Zeit dachte Lukas nach wohin er den fliegen sollte. Er glitt ruhig durch die Lüfte und entfernte sich dabei immer mehr von der Gruppe der Engel, mit denen er geflogen war.

Da sah er vor sich einen wunderschönen Planeten, der blau und grün schimmerte. Dieser Anblick ließ sein Herz hüpfen vor Freude. „Ja! Ja!“, rief Lukas laut, „Da will ich hin!“

So machte sich Lukas auf zur Erde und landete bald darauf weich und sanft.

Er spürte, dass er hier richtig war, dass dies sein Platz war. Lukas schnallte seine Flügel ab und legte sie sanft an eine Stelle, die nur er kannte. Er wusste, dass, immer wenn er fliegen wollte, er nur hier her zurückzukehren braucht – die Flügel anschnallen – und schon kann er sich wieder in die Lüfte erheben.

Doch er tat es nie wieder. Er blieb auf der Erde, bei den Menschen. Er brachte ihnen Glück und Freude in vielfältiger Weise. Und er selbst, ja auch Lukas selbst war sehr, sehr glücklich.

Seit diesem Tag gibt es Engel hier auf Erden. Manche nennen sie Mama, manche Papa. Und für Mama und Papa sind ihre Kinder die Engel auf Erden, die gerade dabei sind fliegen zu lernen.

Alles Liebe,
Gerhard

Gerhard Praher
E-Mail: gerhard@cosmic-society.net
https://cosmic-society.net

OKiTALK RADIO-Sendung am 16.12.2020 „Telepathie – Die Sprache des Universums“- mit Steffi & Gerhard

OKiTALK RADIO-Sendung am 16.12.2020 „Telepathie – Die Sprache des Universums“- mit Steffi & Gerhard


OKiTALK RADIO-Sendung
Mittwoch, 16. Dezember 2020, 20:00 Uhr
Steffi Steinecker & Gerhard Praher von Cosmic Society
Diese Sendung wurde aufgenommen und kann hiernachgehört werden.
Zum Beitrag der Sendung geht’s hier.
OKiTALK – Das interaktive Radio und TV Portal. Der Talk von Mensch zu Mensch
https://www.okitalk.com
Sendeplan: https://www.okitalk.com/index.php?sendeplan-de/

Thema:
Telepathie – Die Sprache des Universums
Ohne ein Wort auszusprechen verständigen sich Engel, Tiere, Pflanzen, Mineralien und Verstorbene – unabhängig von Zeit und Raum. Wir nennen es Telepathie. Auch unsere Sternengeschwister und die Bewohner der Inneren Erde beherrschen diese Form der Kommunikation. Der Mensch ist dafür größtenteils nicht mehr offen genug. Ein breites Feld an Möglichkeiten tut sich auf, sobald wir die Telepathie in uns wiederentdecken.

In dieser Sendung gingen wir unter anderem folgenden Fragen nach:
• Welcher Weg ist der ursprüngliche?
• Mit wem oder was kann man telepathischen Kontakt aufnehmen?
• Welcher Zusammenhang besteht zwischen Bewusstsein und Telepathie?
• Ist jeder in der Lage telepathisch zu kommunizieren?

Kontakt
Steffi Steinecker
E-Mail: steffi@cosmic-society.net
Mobil: +49 173 3909841
Gerhard Praher
E-Mail: gerhard@cosmic-society.net
Mobil: +43 6644501302
Webseite: https://cosmic-society.net

Über Cosmic Society
Das Netzwerk „Cosmic Society“ ist eine Initiative, die von uns – Steffi Steinecker aus Passau / Niederbayern und Gerhard Praher aus Waizenkirchen / Oberösterreich – geleitet wird.

Unsere Aktivitäten erstrecken sich auf den deutschsprachigen Raum. Wir haben Kontakt zu Gleichgesinnten in aller Welt – darunter auch bekannte „alternative“ Künstler, Wissenschaftler und Forscher.

Mit unseren Themen der „Neuen Zeit“ spannen wir einen weiten Bogen:
BewusstSein
Telepathie
Wirtschaft & Spiritualität
Permakultur / Selbstversorgung
alternative Lebensmodelle
alternative Lernsysteme
Freie Energie
Heilmethoden
verborgene Geschichte / Archäologie
außerirdische und innerirdische Zivilisationen,
um nur einige Beispiele zu nennen.

Sie haben eines gemeinsam: Bewusstsein und Selbstermächtigung.

Der Mensch ist ein Teil eines großen Ganzen und ein kosmisches Wesen. Er ist Teil einer kosmischen Gemeinschaft. Dies zu erkennen ist die eine Sache. Danach zu leben die andere. Denn dies bedeutet, dass Du Dein Schöpfer-Dasein anerkennst – der Schöpfer Deiner Realität bist.
Immer wieder verlieren wir genau diesen Aspekt aus unserem Blickfeld. Doch nichts und niemand ist voneinander getrennt, nichts steht für sich alleine und kann alleine existieren. Alles lebt und gedeiht in Zusammenhängen, die wir uns erst nach und nach erschließen.

Dieses Wissen zur Verfügung zu stellen und mit Interessierten zu teilen ist unsere Berufung.

Das Internet spielt dabei eine wesentliche Rolle. Doch noch wichtiger ist es, dass die Menschen zusammenkommen, sich persönlich begegnen und miteinander kommunizieren, damit eine große „wedische–wissende“ Gemeinschaft entsteht.

Um diesen Austausch zu fördern organisieren wir Stammtische, Vorträge, Seminare und Workshops. Wir haben sehr viel Erfahrung bei der Planung und Durchführung solcher Veranstaltungen. Deshalb bieten wir auch Referenten, Veranstaltern und Veranstaltungsorten unsere Unterstützung an.

Alles Liebe,
Steffi und Gerhard

 

Ideen zu Gemeinwohl-Lebensgemeinschaften

Ideen zu Gemeinwohl-Lebensgemeinschaften

Ein Beitrag von Andreas Neumann
Hier geht’s zum Profil von Andreas

Wir werden mit Sicherheit in Zukunft anders leben als bisher, und zwar in allen für uns relevanten Lebensbereichen. Dies umfasst
• unser Wohnen
• unsere Arbeit
• unsere Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen sowie
• unser soziales Umfeld
Wie sich diese Umorganisation gestalten wird, dürfte maßgeblich von unserer Bereitschaft zur vollständigen Eigenverantwortung abhängen.

Dienstleistungen sowie die Güterproduktion und deren Verteilung sind in den letzten Jahrzehnten aus Gründen der Gewinnmaximierung globalisiert und monopolisiert worden. Hier wird aller Voraussicht nach ein Wandel hin zu regionalen und dezentralen Strukturen erfolgen. Im Gegenzug weiten sich menschen- und naturfreundliche Systeme und Strukturen überregional aus, was zu einer völlig neuen Form der Synergie und Kooperation führt.

Der momentan vorherrschende Wissens-, Informations-, Produktions- und Kapitalzentralismus wird von einer kleinen Gruppe gelenkt, deren Absichten nie wirklich in der Förderung und Erleichterung unserer sozialen und ökonomischen Freiheit und Gleichberechtigung lagen.

Zwar wurde der Allgemeinheit ein gewisser Zugang zu Errungenschaften der industriellen Revolutionen gewährt, aber mit diesen (vermeintlichen) Verbesserungen und Erleichterungen unseres Lebens haben wir unsere Eigenverantwortung und unsere Selbstbestimmung eingebüßt.

Wir hatten freilich Zugang zu Energie, Nahrung, Bildung und Wissen, aber immer nach vorgegebenen Konzepten und nie in einer selbstgewählten und an unseren tatsächlichen Bedürfnissen orientierten Art und Weise. Wir sind abhängig geworden von Vermietern, Energielieferanten, Versicherungen, Supermärkten, Fernsehen und anderen Medien. Vor allen Dingen sind wir in die Abhängigkeit von Experten und Führungskräften geraten, die zunehmend nicht das Gemeinwohl der Menschen im Sinn haben, sondern lediglich ihre eigenen Vorteile. Sie fördern ein Establishment, dem sie selber auf Gedeih und Verderb ausgeliefert sind.

So hat sich eine weltweit vernetzte Truman Show etabliert, die nur funktioniert, wenn kaum jemand über den Tellerrand blickt oder „am Lack kratzt“. Durch die im Jahre 2020 entstandene Krise ist nicht nur der „Lack“ unserer schönen neuen Welt „abgeplatzt“. – Es haben sich für viele Menschen Korruption, Missmanagement, Übervorteilung, Manipulation und Gängelung in ungeahntem Ausmaß eröffnet. Manche behaupten sogar, dass unsere Demokratien nur noch eine Art „Tarnmäntelchen“ sind.

Jedenfalls wollen viele Menschen nicht mehr mitspielen, sondern ihr individuelles wie gemeinschaftliches Schicksal in die eigenen Hände nehmen. Dieser Weg wird ein langer und schwieriger sein. Trotz zahlreicher Versuche diesen Wandel zu stoppen, wird er sich wohl nicht mehr aufhalten lassen.

Von allen Seiten und aus vielen Ländern erreichen uns Informationen über neue und bereits existierende Programme eines anderen Zusammenlebens, des Gemeinwohlwirtschaftens, der Selbstversorgung sowie der alternativen Energie und Nahrungsmittelproduktion.

Mit Sicherheit wird es etliche variierende Konzepte und Strukturen für diesen neuen Lebensstil geben. Aber gerade in der Vielfältigkeit unserer individuellen wie kollektiven Ideen und Maßnahmen liegt die universelle Macht dieser Entwicklungen, die eben nicht mehr dem bisherigen Stereotyp „Kindergarten, Schule, Arbeit, Rente, Tod“ entspricht.

Niemand von uns weiß wirklich genau, wo unserer aller Reise hingeht. Aber eines ist gewiss: Wir wollen uns nicht mehr anlügen, übervorteilen, manipulieren und mit Almosen abspeisen lassen. Wir wollen aktiv jene Welt erschaffen, die jedem Leben eine respekt- und würdevolle Existenz ermöglicht.

Wir möchten uns zu diesen Themen austauschen – mit Interessierten, mit Gemeinschaftsgründern, mit alternativen Experten und all jenen, die sich zu einer Vision des neuen, freien, selbstbestimmten sowie vernetzten Lebens hingezogen fühlen. Als Plattform dienen unsere breit aufgestellten Cosmic Society Zeitenwende-Stammtische sowie „Selbstentwicklungs-Intensivgruppen“ – online und künftig auch als Vorort-Veranstaltungen.

Für eure Mitteilungen an uns und Aufnahme in den Cosmic Society-Verteiler sendet bitte eine E-Mail an steffi@cosmic-society.net

Alles Liebe,
Andreas Neumann und
Euer Cosmic Society-Team Steffi Steinecker & Gerhard Praher

Kontakt
Steffi Steinecker
E-Mail: steffi@cosmic-society.net
Mobil: +49 173 3909841
https://cosmic-society.net/

Andreas Neumann
Heilpraxis für intuitive Gesundheit
D-994501 Aldersbach / Uttigkofen
Telefon: +49 8543/919732
E-Mail: a.neumann@intuitive-gesundheit.de
Webpage: www.intuitive-gesundheit.de
Youtube: NeuzeitIndianer

Cosmic Society Stammtisch online am 09.12.2020: „Entstehung und Überwindung toxisch-manipulativer Beziehungen und Systeme“

Cosmic Society Stammtisch online am 09.12.2020: „Entstehung und Überwindung toxisch-manipulativer Beziehungen und Systeme“

Viele von uns wollen oder müssen zukünftig anders leben, anders arbeiten, eventuell anders wohnen – mit Sicherheit aber neue und ungewohnte Wege gehen und Entscheidungen treffen, die wir im Konsum- und Vergnügungs-/Zeitmangeltheater der letzten Jahrzehnte übersehen oder vor uns hergeschoben haben.

Wenn wir den derzeitigen kollektiven Transformationsprozess in sinnvolle und individuell wie gesellschaftlich natürlich-positive Richtungen beeinflussen wollen, so kommt es auf jeden von uns an – in seiner Einzigartigkeit, auf seine und ihre wahrhaftigen Begabungen und Fähigkeiten und vor allen Dingen auf eine möglichst hohe emotionale, gedankliche und praktische Autonomie.

Der bekannte Spruch: „Wir sind die, auf die wir gewartet haben“ bedeutet für mich, dass wir unser individuelles wie kollektives Leben in die eigenen Hände nehmen müssen. Einerseits wird dieser Prozess mit Sicherheit von Spaß, Herausforderung und Lebensfreude geprägt sein. Andererseits werden wir nicht umhin können, uns von alten Gewohnheiten und Abhängigkeiten zu lösen. In der Psychotherapie sagt man: „die Opferrolle ist immer bequemer als die Täterrolle“. Was im übertragenen Sinne bedeutet, dass es immer leichter ist, einen unbequemen Zustand auszuhalten und sich darüber zu beklagen, als die Verantwortung und die Konsequenzen auf sich zu nehmen, die eine aktive Selbstbefreiung mit sich bringt.

In diesem Sinne ging es bei unserem ersten Zoom-Treffen zu diesem Thema um die unterschiedlichsten Bereiche gehen, in denen wir Menschen der westlichen Hochkulturen für unser materiell bequemes und abgesichertes Leben einen hohen Preis bezahlen, oft ohne es richtig zu erkennen. Die allermeisten von uns haben vielleicht alles, was sie zum „Wohlstandsleben“ brauchen, aber unsere wahre Freiheit und unsere echte Selbstbestimmung sind in vielen Belangen auf der Strecke geblieben. Mit dem Zusammenbruch dieser mannigfaltigen, künstlichen Fassaden durch die gegenwärtige Corona-Krise bricht auch die Verblendung weg, der viele von uns aber ohnehin seit langem entrinnen wollten. Ich denke, wir müssen uns von bisherigen falschen Autoritäten genauso befreien wie von Abhängigkeiten im ökonomischen Sinne, im Berufsleben oder sogar im familiären Umfeld und Partnerbeziehungen. Interessanterweise sind die Dynamiken, Auswirkungen und auch Auswege aus diesen Situationen auf allen Ebenen die gleichen – egal ob wir von einem kontrollierenden Ehemann, einem manipulativen Chef oder einer empathielosen, maßregelnden Politikerin reden.

Diese vielen Zusammenhänge haben wir gemeinsam angeschaut und Lösungswege erläutert. Längerfristig stellen wir uns vor,  einen regelmäßigen reflektierenden und gruppentherapeutischen Arbeitskreis zu diesen nur äußerlich unterschiedlichen Thematiken zu entwickeln. Der erste Termin findet am Montag, den 4. Januar 2021, 19-21:30 Uhr statt. Details findet ihr hier.

Narzisstische Welten
Vom Erkennen und Überwinden manipulativer Verhaltensweisen

Der Anstieg egozentrischen und unreflektierten Verhaltens führt zur immer größeren Spaltung innerhalb unserer Beziehungen und unserer Gesellschaft. Auf der einen Seite stehen jene Menschen und Organisationen, die sprichwörtlich „über Leichen gehen“, andere unterdrücken, sie von sich emotional abhängig machen, manipulieren, lügen und verdrehen. Auf der anderen Seite jene, die es verlernt haben, ihren eigenen Wahrnehmungen, Empfindungen und Impulsen zu vertrauen und dementsprechend zu handeln. Es geht nicht darum, seinem sozialen Umfeld oder seinem Partner etwas zu beweisen, ihn zur Einsicht zu bewegen. Vielmehr geht es darum, auf Augenhöhe mit anderen Menschen zu kommunizieren und zu leben. Wenn wir den eigenen Gefühlen und denen unserer Mitmenschen ehrlich begegnen, sie wertschätzen und respektieren wie uns selbst, verliert manipulatives Verhalten seine Macht über uns und wird bedeutungslos. Das Buch kann hier erworben werden.

Liebe Grüße
Andreas Neumann

Hier geht’s zum Profil von Andreas
Ich habe mich schon in jungen Jahren – aufgrund einer schweren Erkrankung nach einem Auslandsaufenthalt – der Naturheilkunde verschrieben. Seit 1992 bin ich Heilpraktiker . Mein Arbeitsgebiet hat sich von der Körpertherapie, immer weiter in Richtung Psychotherapie, Psychosomatik und Bewusstseinsheilung verlagert. Von 1994-2002 sowie von 2012-2020 war ich als Psychotherapeut, sowie Atemtherapeut, Chiropraktiker und Triggerpunkt-Therapeut für das von Margit und Rüdiger Dahlke gegründete Heilkundezentrum in Johanniskirchen tätig. Seit 1998 bin ich in eigener Praxis sowie als Coach für internationale Führungskräfte im Bereich Life-Work Ballance, Kommunikation, Konfliktmanagement und Teambuilding tätig. – Überwiegend in Europa, Türkei, Tunesien, Ägypten, Dubai, Saudi Arabien, Bahrain, Abu Dhabi sowie teilweise in Fernost. Ansonsten schreibe ich und habe inzwischen 10 Bücher zu den ThemenGanzheitliche Gesundheit„, „Persönlichkeits- und Bewusstseinsentwicklung“ sowie den kollektiven individualpsychologischen Herausforderungen, die das Informationszeitalter für jeden von uns und unsere zukünftigen kollektiven Gemeinschaften mit sich bringen, veröffentlicht. Ich selbst hatte bisher ein sehr bewegtes Leben und es freut mich, immer wieder Menschen dabei helfen zu dürfen, ihren eigenen, alltäglichen, emotionalen und auch spirituellen, authentischen Lebensweg zu finden.

Kontakt:
Andreas Neumann
Heilpraxis für intuitive Gesundheit
D-994501 Aldersbach / Uttigkofen
Telefon: +49 8543/919732
E-Mail: a.neumann@intuitive-gesundheit.de
Webpage: www.intuitive-gesundheit.de
Youtube: NeuzeitIndianer

Rückfragen:
Steffi Steinecker

E-Mail: steffi@cosmic-society.net
Mobil: +49 173 3909841
https://cosmic-society.net/