„Illusion Tod & Transzendenz“ – Vortrag mit Johann Nepomuk Maier

„Illusion Tod & Transzendenz“ – Vortrag mit Johann Nepomuk Maier

Datum/Zeit
28.04.2021 - Mittwoch
19:00 - 21:00 Uhr

Veranstaltungsort
KulturRaum

Kategorien

 

Illusion Tod und Transzendenz – Schockierende Erkenntnisse für unser materialistisches Weltbild  

In  den letzten Jahrzehnten wurde die Antwort darauf gefunden. Bei diesem  Vortrag spricht Johann Nepomuk Maier, wie aus der Sicht der Wissenschaft diese Frage mit „Ja“ zu beantworten ist. Unser Bewusstsein überlebt den Tod. Was bisher reine Glaubenssache war, ist nun zum Faktum geworden. Experten aus den Bereichen der Quantenphysik, Medizin, Neurologie, Psychologie und Biologie sowie sensitiv Begabte erläutern uns, dass unser  Bewusstsein nicht vergeht. In sensationellen Aussagen präsentiert er die Ergebnisse ihrer jahrzehntelangen Forschungsarbeiten und erklärt, was eigentlich Materie ist, wie Realität entsteht und wie unser ICH-Bewusstsein nach dem physischen Tod weiterlebt.
Diese unschlagbaren Indizienbeweise lassen keinen Zweifel daran: Der Tod ist nicht real. Diese Faktenlage sind so gewaltig und fundamental in ihren Auswirkungen,  dass dies zu einem Paradigmenwechsel unseres derzeitigen materialistischen Weltbildes führen wird. 

• Was ist Realität und was ist Wirklichkeit?
• Was ist Bewusstsein?
• Wenn´s mal wieder spukt!
• Transzendente- und PSI-Phänomene
• Wie entsteht Realität?
• Was wissen wir über andere Realitäten
• Was wissen wir über Leben nach dem Tod?

Im  Vortrag werden pathologische, psychologische und physikalische  Anomalien präsentiert, die aufzeigen, dass das, was wir für faktische Realität halten, nicht stimmt. Unser Sein, entstanden aus dem allumfassenden Bewusstseinsfeld, bei dem unser Tod nichts weiter ist, als der Übergang in unser eigentliches „Zuhause“, vergeht durch diesen nicht. Es gibt in dieser Dimension der Potentialität keinen Raum und keine Zeit – alles ist Eins.

Kartenvorverkauf hier 
Veranstaltungsort:
KulturRaum
Kulturplatz 1
A-4614 Marchtrenk, Österreich
Weitere Informationen auf der Webseite von Nepomuk.