Sichtungsberichte

Sichtungsberichte

Sichtungsbericht vom 13.01.2018, Gerhard Praher

Gegen 00:55 Uhr fuhr ich auf der Nibelungen Straße B130 von Passau kommend in Richtung Pyrawang im Oberen Donautal. Ca. 3,5 km (Entfernungsmessung mit Google Maps) vor Pyrawang sah ich – ungefähr über der Mitte der Donau – ein helles Objekt, das meine Aufmerksamkeit auf sich lenkte.
Es war zwar Nacht, jedoch kenne ich die Strecke und die landschaftlichen Gegebenheiten dort sehr gut. Auf dieser Strecke fahre ich immer wieder, wenn ich nach Passau fahre. Die Donau ist hier, wie auch im gesamten Donautal, flankiert von steil abfallenden Hängen, der „Donauleiten“. Diese Hänge haben eine Höhe von ca. 60 bis ca. 90 m.
Das angesprochene Objekt stand, wie geschrieben, etwa in der Mitte der Donau (von der Breite her gesehen). Es befand sich etwas höher als die Hänge, so dass ich eine Höhe von 100 bis 150m schätze. Es stand dort für einige Zeit still, sodass ich es auch aus geringer Entfernung betrachten konnte.
War es Anfangs ca. 1 km von mir entfernt (in Fahrtrichtung), so befand ich mich bald auf gleicher Höhe, sodass ich es auch quasi neben mir sah. Leider ist dort ein Stehenbleiben nicht möglich. Vor allem in der Nacht ist es zudem doch etwas gefährlich, wenn man seinen Wagen auf offener Straße anhält, weshalb ich mich zum Weiterfahren mit geringer Geschwindigkeit entschloss. Das Objekt war ca. 10 Sekunden zu sehen. Dies ist allerdings eine Schätzung. Es könnte durchaus auch etwas länger gewesen sein. Wenn ich jetzt so drüber nachdenke, wurde mein Zeitempfinden ziemlich beeinträchtigt.
Um 0:59 Uhr rief ich jedenfalls jemanden (verifizierter Anruf) an um von der Sichtung zu erzählen. Das Ende der Sichtung spielte sich so ab als würde jemand das Licht abschalten. Es war einfach plötzlich weg. Wobei ich nicht sagen kann ob tatsächlich einfach das Licht abgedreht wurde, oder es davonflog. Es war einfach nicht mehr da.

Sicht.bild 2

Die zeichnerische Darstellung entspricht ungefähr den tatsächlichen Gegebenheiten.
Auffallend war, dass sich im mittleren Bereich (schwarzer Balken) sieben Lichter befanden.
Da ich nahe genug war, konnte ich diese zählen und so die Anzahl hier anführen.
Der obere und der untere Teil waren zur Gänze erleuchtet – was mich ebenfalls erstaunte. Ich kannte vor allem die umgekehrte Darstellung. Also mit hell erleuchteten mittleren Balken.
Die Größe des Objekts würde ich so auf einen Durchmesser von ca. 15-20m schätzen und die Höhe auf ein Drittel des Durchmessers. Foto konnte ich leider keines machen. Zum einen weil ich – wie vorhin beschrieben – nicht stehenbleiben konnte – zum anderen, weil mein Handy für Nachtaufnahmen völlig ungeeignet ist.
Doch scheint diese Form – und vor allem die Erscheinung – gar nicht so selten zu sein, wie ich bei meinen Recherchen herausgefunden habe.
So zum Beispiel bei der Sichtung von Dezember 2013 in Lexington, Kentucky.
Dieser wurde bei der MUFON als Fall 84042 registriert. Ein Video davon gibt es unter
https://www.youtube.com/watch?v=E6S3dMxWrzM

Das „Gefühl“
Abschließend möchte ich auch noch zu meinen Gefühlen während und nach der Sichtung Stellung nehmen.
Da ich bereits mehrere Sichtungen hatte – drei davon kann ich als eindeutig bezeichnen – kenne ich das Gefühl bei einer echten Sichtung sehr gut.
Es ist ein freudiges, friedliches Gefühl, das sich im Körper ausbreitet.
Und vor allem: Es gibt nicht mal den Ansatz eines Zweifels. Solche eindeutigen Sichtungen zeichnen sich – aus meiner Erfahrung – gerade dadurch aus, dass man es „weiß, dass es so ist“. Es löst bei mir aber auch keinen Enthusiasmus aus, nichts Überschwengliches, sondern eine schlichte und einfache Freude und Herzenswärme.
Ich weiß, dass ein Fotobeweis für viele ein Muss ist um es glauben zu können – um dann diesen Fotobeweis ebenfalls wieder in Frage zu stellen.
Mir selbst ist es egal, dass ich so ein Foto nicht habe. Das Bild ist in mir – so wie auch die Bilder meiner früheren Sichtungen in mir sind. Und das zeichnet vielleicht auch eine echte Sichtung aus. Alle bisherigen eindeutigen
Sichtungen habe ich noch in allen Details in mir gespeichert. Ich habe das Gefühl, dass es bei dieser auch so sein wird…

Herzlichen Dank, lieber Gerhard, dass du dieses besondere Erlebnis mit uns teilst!